AMFG / / Expertengespräch mit Ibraheme Khadar von Markforged

Expertengespräch mit Ibraheme Khadar von Markforged

Der Markforged-Stand auf der Formnext war in diesem Jahr wohl einer der umsatzstärksten der Branche. Vier Tage lang versammelten sich die Besucher, die sich für die neuesten Technologien des Unternehmens interessierten, in Scharen um Markforgeds neuesten Metal X 3D-Drucker um seine industrielle Druckerserie zu sehen.

Nachdem wir in diesem Jahr die 3D-Technologie des Unternehmens als eine unserer Spitzentechnologien auf der Formnext vorgestellt hatten, waren wir natürlich sehr erfreut darüber auf der Veranstaltung mit Ibraheem Khadar, Projektleiter bei Markforged, sprechen zu können.
 

AMFG: Was war für Sie das Highlight der Formnext?

Markforged-Stand auf der Formnext 2017
Markforged-Stand auf der Formnext 2017

Ibraheem: Formnext hat sich sehr positiv auf unser Geschäft ausgewirkt, da jeder, der jemand ist, hier ist. Formnext scheint in diesem Jahr noch gewachsen zu sein – und wird immer größer. Es ist wirklich der perfekte Ort, um die richtigen Leute zu treffen, und unsere eigene Präsenz hat exponentiell zugenommen – wir hatten bis zu 40, 50, 60 Leute an unserem Stand!
 

AMFG: Wie sieht Markforged’s Vision aus?

Ibraheem: Für die Zukunft planen wir auf jeden Fall eine noch größere Präsenz auf der Formnext – wir wollen, dass unser Stand im Mittelpunkt der Veranstaltung steht.
 

AMFG: Wie sehen Sie die AM-Technologie in den nächsten fünf Jahren?

Ibrahim: Die additive Fertigung, in Konstruktion, Fertigung und Design wird eine noch größere Rolle spielen. Und bei Markforged wollen wir die Entwicklung vorantreiben, indem wir weiterhin innovative Lösungen für 3D-Druckverbundwerkstoffe, Kunststoffe und Metalle entwickeln.
 

Markforged: das Startup das 3D Druck revolutioniert hat

Markforged hat ein Hauptziel: den 3D-Druck für Verbraucher zugänglicher und erschwinglicher zu machen.
 

Im Jahr 2013 gegründet , machte das Unternehmen in 2014 mit der Markteinführung des weltweit ersten 3D-Druckers für Kohlefaser Furore. Seitdem entwickelt Markforged sowohl Desktop- als auch industrielle Drucksysteme die eine Reihe von Materialien unterstützen können, von Onyx über Kevlar bis zu rostfreiemStahl.
 

Das Unternehmen hat seine Industriereihe auch um die X3– und X5-Drucker sowie sein Flaggschiff X7-Drucksystem erweitert. Sowohl der X3 als auch der X5, so Ibrahim, können Onyx unterstützen, ein starkes und hitzebeständiges, mit Kohlenstoffasern gefülltes Nylon. Mit der X5-Maschine können Anwender das Onyx-Material mit Glasfasern verstärken, während der X7 eine kontinuierliche Carbonfaserverstärkung ermöglicht.
 

Auch im Bereich des 3D-Metalldrucks hat sich MarkForged einen Namen gemacht. Im Januar 2018 wird das Unternehmen seinen ersten Desktop-Metalldrucker – Metal X – auf den Markt bringen. Die Maschine nutzt die ADAM-Technologie (Atomic Diffusion Additive Manufacturing), bei der Metallpulver in einem Kunststoffbinder Schicht für Schicht bedruckt, dann gesintert und zu einem festen Metallteil verschmolzen wird.

MarkForged Metal X 3D Drucker [Bild - MarkForged]
MarkForged Metal X 3D Drucker [Bild – MarkForged]

 

Blick in die Zukunft

Markforged wird sicherlich noch größere Ziele erreichen, nachdem sie kürzlich in einer Finanzierungsrunde von Investoren wie Microsoft Ventures und Porsche 30 Millionen Dollar erhalten hat. Angesichts der Begeisterung, die dieses Startup sicherlich auch in Zukunft nicht verlieren wird, sind wir gespannt, welche neuen Technologien als nächstes auf den Markt kommen werden.
 

Hier erfahren Sie mehr über Markforged.
 

Dieser Artikel ist Teil unserer Formnext-Spotlight-Reihe und zeigt einige der Unternehmen, die dieses Jahr auf der Formnext vertreten waren. Sie können unser vorheriges Feature zu Additive Manufacturing Technologies hier lesen.
 

Für weitere Artikel und Interviews, abonnieren Sie unsere Mailingliste und folgen Sie uns in den sozialen Medien.