AMFG / / Expert Roundup: 20 Experten teilen ihre Voraussagen im 3 D Druck für 2020 

Expert Roundup: 20 Experten teilen ihre Voraussagen im 3 D Druck für 2020 

Die 3D Druckindustrie ist in ein neues Jahr gestartet, in dem sich viele aufregende Möglichkeiten bieten werden. 

Um Ihnen eine Vorstellung davon zu geben, was Sie im kommenden Jahr in der 3D-Druckindustrie zu erwarten haben, haben wir uns an 20 Experten der 3D Industrie gewandt. Im Folgenden teilen sie ihre Vision und Erwartungen hinsichtlich der Entwicklung des 3D-Drucks im Jahr 2020 mit. 

 

1. John Barnes, Gründer der The Barnes Group Advisors:

 

„Ich denke mal, dass ich, als ich aus Formnext herauskam, das Gefühl hatte, dass die Phase des Herumprobierens in AM für die Early Mover zu Ende geht, und es gab viele Diskussionen darüber, wie man bei AM Geld verdienen kann. Für mich ist dies eine großartige Diskussion, und obwohl sie schon immer vorhanden war, bildet sie sich jetzt zu einer ausgereiften Diskussion aus. Wir sehen jetzt die ersten Anfänge  von DfAM, Qualifikation und Zertifizierung usw. und deren Bedeutung . Diese Begriffe sind weit verbreitet, aber wir werden sehen, dass sie sich wirklich auf das Endergebnis der AM-Produktion auswirken werden. Als Ingenieur finde ich das spannend. Als TBGA lieben wir diese Diskussion. 

 

2. Petar Stefanov, Gründer und CTO bei Spectroplast:

 

‘2020 wird ein aufregendes Jahr für die additive Fertigung, da viele hochwertige Scan-to-Print-Anwendungen in verschiedenen Märkten entstehen werden sowie neuartige Materialien, die weich und konform sind und mit innovativen Softwarelösungen für das generative Design kombiniert werden. Sie werden das Leben von Menschen weltweit verbessern, die diese Innovationen benötigen. ‘ 

 

3. Alessio Lorusso, Gründer und CEO bei Roboze

 

„Metallersatz! Warum sollten Sie für Metallteile teure Fertigungsmethoden wie CNC- und 3D-Druck verwenden, wenn Sie mit Verbundwerkstoffen und Superkunststoffen die gleiche Leistung erzielen können? Hier ist Roboze führend und ersetzt die Metalle und druckt Teile just-in-time und nach Bedarf. “ 

 

4. Brian Alexander, AM Globaler Produkt- und Anwendungsmanager bei Solvay:

 

Aus Sicht des Solvay AM Teams in unserer Funktion als Materiallieferant würde ich die folgenden Trends für 2020 vorhersehen: 

  • Mehr Zusammenarbeit entlang der Wertschöpfungskette, auch mit sogenannten Wettbewerbern. Die Anzahl der Partnerschaften nimmt mit der Zeit zu, und der Druck auf geschlossene Systeme wie EOS & Stratasys, ihre Systeme zu öffnen, wird zu einer größeren Auswahl an Materialien führen. 
  • Zusammenarbeit ist der Schlüssel zum Eintritt in stark regulierte Märkte wie das Gesundheitswesen und die Luft- und Raumfahrt, in denen die Kosten für die Qualifizierung neuer Materialien sehr hoch sind. Wir können sehen, dass dies für Ultem in der Luft- und Raumfahrt getan wurde, aber es gibt neue Materialien wie PEKK, die auf den Markt kommen, und implantierbare Materialien für das Gesundheitswesen, die sich noch in der Pipeline befinden. 
  • Leider stehen in Europa mehrere Rohstofflieferanten (PLA, ABS) zum Verkauf, was bedeutet, dass sie entweder erworben werden oder mehr Spezialmaterialien produzieren müssen, um überleben zu können. Dies gilt sowohl für Verfahren auf Puderbasis als auch auf Filament Basis.

Es gibt noch viele weitere Möglichkeiten und Trends, die ich erwähnen könnte, aber ich werde mich vorerst nur auf die Materialseite beschränken. 

 

5. Yves Hagedorn, Leitender Direktor von Aconity3D:

 

„Für 2020 sehen wir eine weitere Zuordnung verschiedener Anwendungen für die sich immer weiter unterscheidenden AM-Technologien. Es gibt zum Beispiel Anwendungen, bei denen Materialdichten von ~ 100 Prozent und maximale mechanische Eigenschaften gefordert sind, während andere auf einer verbesserten Oberflächengüte beruhen, während die mechanischen Eigenschaften insgesamt von geringerer Bedeutung sind. Wir glauben jedoch, dass die Bedeutung der Bereitstellung flexibler Geräte bei maximaler Kosteneffizienz für bestimmte Anwendungen immer größer wird. Dies gilt insbesondere in einem Markt, in dem AM zu einer echten Produktionstechnologie herangereift ist und im Wettbewerb zu herkömmlichen Fertigungstechnologien steht.“ 

 

6. Nanci Hardwick, CEO von MELD Manufacturing: 

 

2020 wird neue Errungenschaften für die additive Fertigung bringen. Eines, an dem wir gearbeitet haben und das ich besonders spannend finde, sind großtechnische Komponenten. 2020 werden einige Demonstrationen gezeigt werden, wo wir die Teile nicht in Millimetern, sondern in Metern messen. Eine weitere Innovationsebene, zu der MELD im Jahr 2020 beitragen wird, ist die Weiterentwicklung von Materialien, die im 3D-Druck bisher nicht möglich waren. “ 

 

7. Jonathan Warbrick, Manager für Geschäftsentwicklung bei Graphite Additive Manufacturing

 

„2020 – Größere, schnellere und realitätsnahe Fertigungslösungen für Produktionsteile. Trends – besonders erfreut über die Fortschritte in der Binder Jetting-Technologie, insbesondere bei Metallen und Hochleistungskeramiken.“ 

 

8. AB Obi-Okoye, Manager für Kommunikation bei Carbon:

 

„Das ist eine großartige Frage. Wir glauben, dass 2020 ein Jahr sein wird, in dem die positiven sozialen Auswirkungen der digitalen Fertigung noch deutlicher sichtbar werden. Obwohl der Dentalsektor den 3D-Druck schon seit langem einbezieht, sehen wir im Additiven Bereich weitere große Chancen für den Gesundheitssektor und sind der Meinung, dass unsere Kollegen in diesem Bereich nach Innovationen suchen. Wir sind unsererseits bemüht, die Gesundheitskosten zu senken und neue Ansätze zur Behandlung von Krankheiten und zur Verbesserung der Patientenergebnisse zu unterstützen. Insgesamt sind wir gespannt, wie sich die Industrie in diesem Bereich weiter entwickeln wird und mit bahnbrechender Technologie einige der größten Herausforderungen der Welt lösen könnte. 

 

9. Gregory Paulsen, Direktor für Anwendungstechnik bei Xometry

 

„Der 3D-Druck ist mit seiner fast 35-jährigen Geschichte nicht neu, aber der Schwerpunkt lag im Laufe der Jahrzehnte hauptsächlich auf Plattformen und Materialien. Was aufholt, ist die Software, die benötigt wird, um gedruckte Teile besser vorherzusagen, zu korrigieren und zu verwalten. Der Aufbau von „digitalen Zwillingen“ mit großartigen Softwaretools wird eine wichtige Rolle bei der Risikominderung des Druckens von Teilen vom Prototyp bis zur Produktion spielen. Ich habe ein wenig über Trends im 3D-Druck für 2020 geschrieben und freue mich sehr über die Synergie zwischen Software und den physischen Produkten. “ 

 

10. Joseph Crabtree, CEO von Additive Manufacturing Technologies Ltd.

 

„Ich glaube, 2020 wird ein weiterer Meilenstein für den 3D-Druck und die additive Fertigung sein, mit kontinuierlichem Wachstum und Weiterentwicklung in vielen Industriesektoren. Grundlegend dafür wird sein, dass immer mehr Unternehmen ihre 3D-Druckaktivitäten ausbauen und auf reale Fertigungsanwendungen umstellen, wobei das Produktionsvolumen steigt. Der Treiber dafür ist die Investition in nachhaltige Nachbearbeitungstechnologien, die den Workflow vollständig automatisieren, sobald die Teile aus dem 3D-Drucker kommen und die unerschwinglichen Kosten eines arbeitsintensiven manuellen Workflows eliminieren. Dies ist nicht nur eine Vermutung – wir haben gesehen, dass dies 2019 in vielen globalen Einrichtungen bei AMT aus erster Hand stattgefunden hat, und ich gehe davon aus, dass 2020 das Jahr sein wird, in dem viele weitere Unternehmen die Nachbearbeitung für die additive Fertigung wirklich in den Griff bekommen werden. “ 
DMLS 3D Printing Samples 1024x614 1
 

11. Avi Reichental, Gründer, CEO und Vorstandsvorsitzender von XponentialWorks

 

„Meine Prognose für den 3D-Druck im Jahr 2020 lautet, dass die Produktion und funktionale digitale Materialien das Zeitalter der digitalen Fertigung in großem Maßstab einläuten werden. Dies wird die traditionellen Fertigungsabläufe auf den Kopf stellen. “ 

 

12. Robert Heath, Anwendungsingenieur für additive Fertigung bei Eckhart:

 

„Für mich geht der größte Trend in Richtung Design für additive Fertigung (DfAM). Immer mehr Menschen erkennen, dass AM kein Ersatz für CNC ist und dass es diese ergänzt. AM bietet Designern und Ingenieuren ein weiteres Maß an Gestaltungsfreiheit in Bezug auf Komplexität und Form. Ich sehe eine Zunahme der Bereitschaft, Teile für den AM-Prozess neu zu entwerfen, anstatt nur zu versuchen, ein vorhandenes Design für die traditionelle Bearbeitung durch einen AM-Prozess zu verschieben.“ 

 

13. Rush LaSelle Senior Direktor, Digitale Fertigung bei Jabil:

 

„Nachdem wir 2019 die Gelegenheit hatten, viele unserer Kunden und Partner von Ökosystemen zu treffen, sehen wir wie viel Energie darin verwendet wird, Prozesse vor und nach dem eigentlichen Druckprozess zu definieren, um Additive wirtschaftlicher in die Produktion einzubeziehen. So haben wir im vergangenen Jahr auf Messen wie Rapid und Formnext eine Vielzahl von aufregenden Ankündigungen gesehen, auf denen große Materialunternehmen ihr Angebot den Bereich der Additiven betraten oder ausweiteten, was dazu beigetragen hat, einen wichtigen Kostentreiber zu reduzieren. 

‘In diesem Jahr gab es einen großen Zustrom von Unternehmen, die automatisierte Nachbearbeitungslösungen anbieten. Wir sind sehr gespannt auf die Zukunft der digitalen Fertigung, aber auch die Tatsache, dass die Branche immer mehr taktische Herausforderungen löst um die heutige Technologie einzuführen, ist äußerst wirkungsvoll. Wir haben große Fortschritte bei dem Abbau von Arbeitskräften und bei der Erhöhung der Konsistenz bei Sekundärprozessen gesehen. 

„Ebenso helfen Partner im Software- und Simulationsbereich unseren Designern und Ingenieuren, die Effizienz bei der Konvertierung von Scans und Entwürfen in produktionsbereite Dateien innerhalb unserer Produktionsabläufe zu steigern. Mit diesen Fortschritten werden wir im Jahr 2020 den Einsatz von Additiven in unseren Fabriken beschleunigen in der Erwartung, unseren Kunden zu mehr Erfolg in ihren immer schnelleren und dynamischeren Märkten zu verhelfen. 

 

14. Dave Conover, Chef Technologe bei ANSYS:

 

„Es gibt einige aufkommende Trends, die unsere Aufmerksamkeit erregt haben. 

„Es ist aufregend zu sehen, dass die Einführung von Metalladditiven, insbesondere die Pulverbettfusion, allmählich beschleunigt wird. Diese ist der „Gartner Hype Cycle“ Kurve für neue Technologien ziemlich gut gefolgt, der anfängliche Überschwang, Trübsal und jetzt die Neigung zur Erleuchtung. Die Unternehmen beginnen damit ihre Erkundungen aus den Forschungs- und Entwicklungszentren in die Produktionsumgebung zu verlagern. Sie haben ein viel besseres Verständnis dafür, wo Metal AM anwendbar ist, wie man es konstruiert, wie man die Prozesse und Teile qualifiziert und wie man die Werkzeuge anwendet, die all dies ermöglichen. Es hat Zeit und enorme Anstrengungen und Ausbildung gekostet, um an diesen Punkt zu gelangen, aber der Return on Investment ist es wert. Wir haben noch einen langen Weg vor uns, aber der Fortschritt ist messbar. 

„Der zweite Trend ist das Interesse am Binder-Jetting-Verfahren. Während die Pulverbettfusion für Teile mit geringem Volumen und hohem Wert geeignet ist, wie wir es in der Luft- und Raumfahrt und in der Medizintechnik sehen, ist sie für die Massenproduktion nicht geeignet. Daher die Hinwendung zum Binder-Jetting, insbesondere in den Bereichen Automobile und Nutzfahrzeugen (z. B. Baufahrzeugen).“ 

 

15. Zachary Murphree, Vize der Technologie Partnerschaften bei VELO3D

 

„Es wird mehr Konsolidierung seitens der Vertragshersteller (d. H. der Servicebüros) geben, wobei Produktionsverträge das Wachstum vorantreiben. Der Fokus wird sich weiterhin von den Servicebüros, die sich nur auf den 3D-Druck konzentrieren, zu einem der erfolgreichsten CMs und schlüsselfertigen Teile für die konventionelle Fertigung verlagern. 

„Qualität wird weiterhin im Mittelpunkt stehen, wobei Fortschritte bei der Qualitätsüberwachung und Qualitätssicherung erzielt werden. Dies wird mit dem starken Anstieg der Produktionsnachfrage im Vergleich zum Prototyping einhergehen. Die Qualitätssicherung für einzelne Teile innerhalb eines Builds wird immer wichtiger, wenn OEMs versuchen, sich von einer 100-prozentigen Inspektion zu lösen, und Maschinenhersteller und Dritte müssen diese Anforderungen über ihre Produkt-Roadmaps erfüllen

Die geometrischen Möglichkeiten für Teile werden weiter ausgebaut, und die Druckerfunktionen werden immer weiter verbessert. Dies erfordert auch die gemeinsame Entwicklung fortschrittlicher Entwurfshardware und eine enge Integration dieser Entwurfstools mit der Software zur Druckvorbereitung und Erstellung von Dateien. Die Verwendung des STL-Dateiformats nimmt weiterhin ab, ohne dass jedoch ein einziger Ersatz akzeptiert wird. 

„Neue Systeme und Modalitäten werden sehr anwendungsspezifisch eingesetzt und helfen, den gesamten Anwendungsraum für Metal AM zu vergrößern.  

„Neuartige AM-spezifische Materialien werden in größerem Umfang zum Einsatz kommen und eine steigende Nachfrage verzeichnen. Hier besteht ein Risiko, da jedes Material eine Menge Entwicklung erfordert und dies zu einer hohen Nachfrage führen kann, bis sich in jeder Familie bestimmte Legierungen durchsetzen werden.“ 

 

16. Josh Martin, Mitbegründer und CEO bei Fortify

 

„Ich glaube, dass 2020 eine tiefere Integration zwischen Hardware-OEMs und größeren Materialunternehmen bringen wird. Dies ist in gewisser Weise bereits geschehen, da sich Unternehmen wie DSM und Henkel kürzlich an 3DP gelehnt haben. Große Materialunternehmen aus der traditionellen Industrie investieren jedoch weiterhin in den 3D-Druck, um neue Produkte auf den Markt zu bringen. Konzerne wie Evonik, 3M, igus und Sandvik bringen ihr Materialportfolio in die additive Fertigung ein. Dies bietet OEMs eine aufregende Gelegenheit, die skalierbare und zuverlässige Verarbeitung dieser neuen Materialsysteme zu ermöglichen.

„Industrielle Kooperationen werden immer häufiger, da Kunden ein höheres Maß an Integration zwischen verschiedenen Hardware-, Software- und Materialunternehmen fordern, um die Produktentwicklung über die Ziellinie zu bringen. Anstatt eine vollständig integrierte Lösung zu beschaffen, erhalten Kunden durch die gegenseitige Abstimmung von Hardware, Software, Materialien und Diensten Zugang zu leistungsfähigeren Systemen. Eine kürzliche Zusammenarbeit, die dies verdeutlicht hat, ist das Bemühen von nTopology, HRL und Morf3D, hochfeste Aluminiumlegierungen auf den Markt zu bringen.“ 

 

17. Jeff Mize, CEO von PostProcess Technologies:

 

„Drei Trends werden die Additive Fertigung im Jahr 2020 definieren. 1. Ein beschleunigter Bedarf an skalierbaren Lösungen. Wir sehen ein Wachstum der Prototypenvolumina von Tausenden pro Jahr auf Hunderttausende pro Jahr, insbesondere in Unternehmen, die auf schnelle Innovationen angewiesen sind, um das Wachstum voranzutreiben. Wir sehen auch ein starkes Interesse von mehr Unternehmen, die additive Fertigung für die Produktion in kleinen Stückzahlen in Betracht ziehen. Brachiales Erzwingen des Nachdrucks mit manueller Arbeit und traditionelle mechanische Lösungen, die den digitalen End-to-End-Thread nicht verbinden können, sind für diese Anwendungen keine praktikablen Optionen mehr.

2.Ein erweitertes Materialangebot und komplexere Geometrien. Dies ist auch für PostProcess interessant, da eine vollautomatische, softwaregesteuerte Lösung erforderlich ist, um den erforderlichen Durchsatz und die erforderliche Konsistenz zu erzielen. 3. Nachhaltigkeit wird für die führenden Unternehmen im Additivmarkt zur obersten Priorität. Nachhaltigkeit ist ein entscheidendes Element bei der Umstellung auf eine skalierbare Implementierung. “

 

 

18. Joachim Zettler, CEO von APWORKS

 

„Die Branche entwickelt sich immer weiter und geht zur Industrialisierung über. Es geht nicht mehr um Forschung und Entwicklung. Es geht darum, mit der Technologie ein Geschäftsmodell zu erstellen. 

‘Da wir sehen, dass immer mehr Kunden sich mit AM auskennen, sind wir fest davon überzeugt, dass sich die Branche in Richtung Serienproduktion bewegt. Genau damit beschäftigen wir uns täglich. 

‘”Wir sehen immer mehr Anwendungen, die aus geschäftlicher Sicht sinnvoll sind. Was dazu beitragen wird, ist die Tatsache, dass sich die Maschinen von Jahr zu Jahr verbessern. Je effizienter und produktiver die Maschinen sind, desto einfacher ist es, einen Business Case für Ihre Anwendung zu realisieren. “

 

19. Wiener Mondesir, Mitbegründer und CTO von Arevo:

 

“Wenn Sie sich heute die Branche ansehen, ist es sehr ermutigend zu sehen, dass alle über Produktionsteile sprechen. Das ist das gemeinsame Thema. 

„Ich gehe davon aus, dass die Branche in Zukunft auch über Qualität und Skalierbarkeit sprechen wird. Wenn Sie mit der Herstellung von Produkten beginnen, wird die Produktion in größerem Maßstab und mit höherer Wiederholgenauigkeit der Schwerpunkt der Branche sein. “ 

 

20. Keyvan Karimi, CEO von AMFG: 

 

Im Jahr 2020 wird der 3D-Druck seinen Weg in Richtung Industrialisierung fortsetzen.

Es ist aufregend zu sehen, dass sich die Branche auf die Entwicklung neuer Anwendungen für die Technologie konzentriert. In diesem Jahr werden weitere innovative Anwendungsfälle und strategische Initiativen angekündigt werden, die die Einführung von AM Vorantreiben werden. 

Wir werden auch feststellen, dass immer mehr Unternehmen nicht nur in die Technologie investieren, sondern auch aktiv nach einem skalierbaren Workflow für die additive Fertigung suchen, der eine zukünftige Steigerung des Produktionsvolumens unterstützen kann. Dies bedeutet, dass Fragen der Qualitätssicherung, Wiederholbarkeit und Konnektivität erst im Laufe dieses Jahres an Bedeutung gewinnen werden. 

In diesem Zusammenhang freuen wir uns über die wachsende Bedeutung von MES-Software bei der Lösung dieser Probleme. Zum Beispiel zielen die Partnerschaften von AMFG mit Unternehmen wie EOS und Autodesk darauf ab, die Konnektivität für AM zu verwirklichen, und wir werden weitere Entwicklungen sehen, die MES – und Software im Allgemeinen zu einer kritischen Komponente des gesamten AM-Workflows machen.