AMFG / / Die Entwicklung des Marktes für 3D-Druckmaterialien: Trends und Möglichkeiten in 2019

Die Entwicklung des Marktes für 3D-Druckmaterialien: Trends und Möglichkeiten in 2019

Der Markt für 3D-Druckmaterialien wächst weiterhin rasant an. Die Nachfrage steigt, da immer mehr Unternehmen AM-Hardware (Additive Manufacturing) kaufen und ihre AM-Anwendungen skalieren. Im Jahr 2019 wird der AM-Materialmarkt auf 1,5 Mrd. USD geschätzt. Es wird erwartet, dass sich dies in den nächsten fünf Jahren die fast unglaubliche Möglichkeit von 4,5 Milliarden US-Dollar steigern wird.
 
Mit einer solchen gebotenen Möglichkeit engagieren sich zunehmend die Materiallieferanten der Branche, insbesondere große Chemieunternehmen und Metallproduzenten. Neben der Entwicklung neuer Materialien tragen sie maßgeblich zur Industrialisierung von AM bei.
 
In dem heutigen Artikel werden wir uns damit befassen, wie sich der Markt für 3D-Druckmaterialien im Jahr 2019 entwickelt hat, welche Unternehmen ihn antreiben und welche Trends seine Zukunft gestalten.
 
Dies ist der zweite Artikel in unserer AM Landschafts-Serie. Lesen Sie unseren vorherigen Artikel über den Status der 3D-Druck Hardware hier:
 
Wie sich der Hardware-Markt für den 3D-Druck im Jahr 2019 entwickelt hat
 
3D-Drucksoftware: Wahre digitale Produktion
 
Privat: Nachbearbeitung für den industriellen 3D-Druck: Wichtige Trends, die Sie kennen sollten
 

Polymere sind die am häufigsten verwendeten 3D-Druckmaterialien

 
Polymere bleiben ach weiterhin das marktführende Segment für 3D-Druckmaterialien. Von 2014 bis 2018 stammten 80,6% des weltweiten Umsatzes mit 3D-Druckmaterialien aus Polymeren und erreichten 2018 einen Wert von 3,4 Milliarden US-Dollar. Laut einer kürzlich von Jabil durchgeführten Befragung von 3D-Druckbenutzern verwendeten 308, also etwa 74% im Jahr 2018 Polymermaterialien.
 
Die hohe Nachfrage nach Polymeren kommt nicht überraschend. Polymer-3D-Drucker verfügen über die größte Verwendung, da sie einfacher und kostengünstiger zu installieren und zu bedienen sind.
 

Ein verstärkter Fokus auf Hochleistungsthermoplasten

 
Während relativ einfache Kunststoffe wie PLA und ABS den Polymermarkt dominieren, wächst die Nachfrage nach starken, funktionalen Materialien, die rauen Umgebungen und hohen Temperaturen standhalten. Die 3D-Druckindustrie reagiert auf diesen Trend mit der Entwicklung von Hochleistungsthermoplasten wie kohlenstoffverstärkten Verbundwerkstoffen wie ULTEM, PEEK und PEKK.
 

Roboze Carbon peek edited
PEEK 3D-gedrucktes Teil aus Carbon [Bildnachweis: Roboze]

 

Mit diesen Materialien können Hersteller funktionale Prototypen und sogar Endanwendungsteile für eine Reihe industrieller Anwendungen in 3D drucken.
 
Innerhalb der gesamten Branche entwickeln besonders Chemieunternehmen zunehmend fortschrittliche Materialien, die speziell für den Einsatz in AM vorgesehen sind, darunter Victrex, SABIC, Solvay und Evonik, um nur einige zu nennen.
 
Viele Hersteller von 3D-Druckerhardware arbeiten ebenfalls eng mit diesen Unternehmen zusammen, um die diese Materialien an die erforderliche Hardware anzupassen. So hat z.B. Roboze, ein italienischer Hersteller von Extrusions-3D-Druckern, mit SABIC an einem amorphen thermoplastischen Polyamid-Filament namens EXTEM AMHH811F gearbeitet.
 
Das neue Material ist dank einer Wärmeformbeständigkeit von bis zu 230 ° C gegen hohe Temperaturen beständig. Das Material hat auch eine Glasübergangstemperatur von 247 ° C, den die Partner als die höchste aller 3D-bedruckbaren Materialien ansehen. Darüber hinaus bietet es hervorragende flammenhemmende Eigenschaften, eine gute chemische Beständigkeit und behält seine mechanische Festigkeit auch bei hohen Temperaturen bei.
 
Die Entwicklung von Hochleistungsthermoplasten ist für die Industrialisierung von AM entscheidend. Sie unterstützen den Übergang der Technologie vom Prototyping zu fortgeschrittenen Anwendung in kritischen Branchen wie die Medizin und Luft- und Raumfahrt.
 
Beispielsweise werden mit dem PEEK-3D-Druck jetzt patientenspezifische Implantate erstellt. Möglicherweise hat die große Wachstumschance im medizinischen PEEK-3D-Druck das Unternehmen Evonik kürzlich dazu veranlasst, in Meditool zu investieren, ein chinesisches Start-up, das auf PEEK-3D-gedruckte Implantate für die neurologische und Wirbelsäulenchirurgie spezialisiert ist.
 

Der Aufstieg von Verbundwerkstoffen

 
Verbundwerkstoffe sind ein weiterer Bereich von Hochleistungspolymeren, in dem ein erhebliches Wachstum zu verzeichnen ist.
 
Verbundwerkstoffe bestehen aus einer thermoplastischen Matrix und Verstärkungsfasern. Derzeit werden Verbundwerkstoffe für den 3D-Druck mit Carbonfasern, Glasfasern oder Kevlar Fasern verstärkt
 
Diese Materialien, die als Pulver, Pellets oder Filamente erhältlich sind, weisen meistens geschnittene Fasern auf, obwohl der kontinuierliche Faserverbunddruck immer mehr erforscht wird. Beispielsweise hat Desktop Metal kürzlich den Faser 3D-Drucker angekündigt, der Nylon-, PEEK- und PEKK-Materialien mit durchgehenden Carbonfasern verstärken kann.
 

Markforged composite 3d printed parts 1024x465 1
Composite-3D-gedruckte Teile [Bildnachweis: Markforged]

 

Ein Bericht von SmarTech Analysis prognostiziert, dass der globale Markt für Composite-3D-Druck in den nächsten fünf Jahren um 22,3% zulegen wird. Dies ist ein Hinweis auf eine hohe Wertschöpfungschance, da Verbundwerkstoffe in Segmenten, die über die Medizin- und Luftfahrtbranche hinausgehen, und in Verbraucherbereichen wie der Automobil-, Energie- und Verkehrsbranche der nächsten Generation im Allgemeinen noch relevanter werden.
 
Der Markt für Composite-3D-Druck hat sich in den letzten 12 Monaten weiterentwickelt, wobei die Reihe von Materialien und Anwendungen erheblich zugenommen hat. So hat der Composite-3D-Druck beispielsweise die Einführung eines Composite-3D-gedruckten Fahrradrahmens ermöglicht.
 
Anfang dieses Jahres hat sich Continuous Composites mit Arkema unter dem Dach Sartomer des Chemiekonzerns zusammengetan. Im Rahmen der Partnerschaft wird die patentierte Continuous Fiber 3D (CF3D) Drucktechnologie von Continuous Composites in Kombination mit den photo-härtbaren Harzlösungen von Arkema neue Optionen für die Endlosfaserverbund-AM bieten.
 
In ähnlicher Weise hat Sandvik das weltweit erste Diamant Komposit für den 3D-Druck entwickelt. Der Verbundstoff weist eine außergewöhnliche Härte und Wärmeleitfähigkeit sowie eine geringe Dichte, Korrosionsbeständigkeit und gute Wärmeausdehnung auf. Materialien wie dieses könnten besonders vorteilhaft für Weltraumanwendungen sein.
 

3D-Druck von Graphene

 
Neben technischen Kunststoffen und Verbundkunststoffen arbeitet die Industrie daran, den 3D-Druck fortschrittlicher Materialien auf der Basis von Graphene zu ermöglichen.
 
Graphen ist eines der stärksten Materialien der Welt. Aufgrund seiner hohen elektrischen und thermischen Leitfähigkeit ist es von einer Vielzahl von Branchen, von der Batterieherstellung bis hin zur Luft- und Raumfahrt gefragt.
 
Im vergangenen Monat hat Terrafilum, ein Hersteller von 3D-Druckfilamenten, in Zusammenarbeit mit XG Sciences, Designer und Hersteller von Graphene-Nanokompositen, graphenenverstärkte Materialien für den 3D-Extrusionsdruck entwickelt.
 
Darüber hinaus haben Forscher der Virginia Tech und des Lawrence Livermore National Laboratory seit 2016 eine neuartige Methode zum 3D-Drucken komplexer Objekte unter Verwendung von Graphene entwickelt.
 
Bisher konnten Forscher dieses Material nur in 2D-Blättern oder Grundstrukturen drucken. Jetzt haben sie ein auf Stereolithographie basiertes Verfahren entwickelt, mit dem kleine (bis zu 10 Mikrometer) Graphene-3D-Strukturen erzeugt werden können.
 
Ein Unternehmen war jedoch in der Lage, 3D-gedruckte Graphene in eine reale Anwendung umzuwandeln. Das amerikanische multinationale Ingenieurbüro AECOM hat den 3D-Großdruck des britischen Anbieters Scaled verwendet, um einen 4,5 m hohen Signalbogen für Verkehrsnetze zu erstellen.
 
Durch die Verwendung eines Graphenebogens, der über Schienen verläuft, müssen keine neuen digitalen Geräte an die vorhandene Infrastruktur angeschlossen werden.
 
Der Bogen besteht aus einem neuen Graphene-verstärkten Polymer, das vom Aecom-Materialpartner Versarien geliefert wird.
 
Trotz dieses Meilensteins bleibt Graphene als Material für den 3D-Druck eine große Herausforderung und es ist nicht nur teuer, sondern auch schwierig zu produzieren. Vor diesem Hintergrund befinden wir uns noch im Anfangsstadium des Graphene-3D-Drucks. Der bisherige Fortschritt sieht jedoch sehr vielversprechend aus.
 

Das explosive Wachstum von elastomere Materialien

 
Zunehmend setzen Unternehmen den 3D-Druck in Verbraucher-, Medizin- und Industrieanwendungen ein, die weiche und flexible, aber dennoch robuste und starke Eigenschaften erfordern. Diese Nachfrage beflügelt das Wachstum des Marktes für flexible Materialien wie TPU und Silikon.
 
Allein in den letzten sechs Monaten gab es mehrere Ankündigungen zu flexiblen Materialien für den 3D-Druck.
 
I Im Juli stellte das globale Chemieunternehmen Huntsman seine Palette weicher, flexibler IROPRINT AM-Materialien für die Schuhindustrie vor. Die Materialien liegen in drei Formen vor: Harz, Pulver und Filament, und können zur Herstellung von Schuhen, Schläuchen und Dichtungen, Robotergreifern und anderen gummiartigen Anwendungen verwendet werden.
 
Dann stellte das deutsche Chemieunternehmen Covestro eine neue Anwendung für sein TPU-Material vor: orthopädische 3D-Einlegesohlen.
 

covestro insole 3d 768x576 1
Einlegesohle 3D-gedruckt mit TPU-Material [Bildnachweis: Covestro]

 

TPU ist aufgrund seiner günstigen Eigenschaften das Material der Wahl für diese Anwendung. Insbesondere jedoch decken die TPU-Produkte von Covestro auch einen breiten Bereich von Härten ab, die durch Ändern der Struktur dem Design der Innensohle angepasst werden können. Dies bedeutet, dass die Hersteller Schuheinlagen mit harten oder weichen Kontaktflächen bedrucken können, um so eine optimale Anpassung zu erreichen.
 
Diese neue und farbenfrohe Anwendung hängt von einer Kombination aus drei Schlüsselelementen ab: dem SILASTIC 3D 3335 LSR-Material von Dow, dem 3D-Drucker Liquid Additive Manufacturing (LAM) von German RepRap und einem neuen Dosiersystem von Nexus Elastomer Systems. Mit dieser Funktion können die Benutzer ihren Ausdrucken eine Reihe von Farben hinzufügen, ohne die mechanischen Eigenschaften oder die Leistung des Teils zu ändern.
 
Schließlich hat EOS kürzlich sein Polymermaterialportfolio mit der Einführung eines neuen flexiblen EOS TPU 1301-Pulvers erweitert. Laut EOS bietet die EOS TPU 1301 eine hohe Belastbarkeit nach der Verformung an, eine sehr gute Stoßdämpfung und eine sehr hohe Prozessstabilität. Das Material eignet sich besonders für Anwendungen in den Bereichen Schuhindustrie, Lifestyle und der Automobilindustrie – einschließlich Dämpfungselementen, Schutzausrüstungen und Schuhsohlen.
 
Die Verfügbarkeit flexibler Materialien ermöglicht es Unternehmen, neue Anwendungen freizuschalten und in vielen weiteren Nischen vom 3D-Druck zu profitieren.
 

Polymere mit flammenhemmenden Eigenschaften

 
Es gibt in der Branche einen starken Trend zu Materialien mit bestimmten Eigenschaften, darunter auch flammen hemmenden Materialien.
 
Dieser Trend ist wahrscheinlich auf die Nachfrage von Branchen mit strengen Brandschutzanforderungen wie die Transportindustrie und die Elektronik zurückzuführen, in denen der 3D-Druck zunehmend eingesetzt wird.
 
Zu den jüngsten Entwicklungen gehört das von DSM mit der UL Blue Card zertifizierte flammhemmende Material Novamid AM1030 FR für Extrusions-3D-Drucker. Das Material wurde aus der Novamid-Technologie von DSM entwickelt und ist als V0 (Brennstopp innerhalb von 10 Sekunden bei einer vertikalen Probe) und V2 (Brennstopp innerhalb von 30 Sekunden bei einer vertikalen Probe) zertifiziert.
 
DSM ist der Ansicht, dass das Material aufgrund seiner flammenabweisenden Eigenschaften für den Einsatz in der Automobil- und Elektronikbranche geeignet ist.
 
Ebenso haben Cubicure, Markforged und CRP Technology ihre eigenen flammenhemmenden Materialien herausgebracht. Die Materialien von CRP Technology und Markforged sind Verbundwerkstoffe, was sie für eine Reihe kritischer industrieller Anwendungen begehrenswert macht.
 
Wir gehen davon aus, dass die Entwicklung spezialisierter Polymermaterialien weitergehen wird, da herstellende Unternehmen immer mehr Anwendungen für den 3D-Druck finden. Ein weiterer Bereich, in dem wir ein starkes Wachstum erwarten, sind Polymere mit höherer UV-Beständigkeit, die dazu beitragen werden, ihre Anwendungen im Automobilsektor voranzutreiben.
 

Keramische Materialien

 
Der Markt für Keramik als Verwendung im 3D Druck ist vielleicht noch nicht so groß wie der für Polymerkeramik, aber genauso spannend. Laut einem Bericht von SmarTech Analysis wird erwartet, dass dieser Markt von 20 Millionen US-Dollar im Jahr 2020 auf über 450 Millionen US-Dollar im Jahr 2029 anwachsen wird.
 
Der Bericht hebt auch die Tatsache hervor, dass der Wert von Endanwendungsteilen, die aus technischen oder traditionellen Keramikmaterialien hergestellt werden, mittel bis langfristig gesehen die Nachfrage nach Hardware und Materialien steigern dürfte.
 

ceramics materials
[Bildnachweis: SmarTech Analysis]

 

Insbesondere technische oder Hochleistungskeramiken zeichnen sich durch fortschrittliche mechanische Eigenschaften aus, darunter sehr hohe Festigkeit, hohe Temperaturbeständigkeit und chemische Beständigkeit. Es handelt sich um leichte Materialien, die bereits in verschiedenen Bereichen der fortschrittlichen Fertigung eingesetzt werden, von der Luft- und Raumfahrt bis hin zur Elektronik. Viele von diesen gehören zu den frühen Anwendern von AM-Technologien.
 
Im vergangenen Jahr hat XJet Ltd., das Unternehmen hinter der NanoParticle Jetting (NPJ) -Technologie für Keramik und Metalle, sein AM-System um ein neues Keramikmaterial erweitert: Aluminiumoxid. Das neue Material wurde im XJet-Portfolio für technische Keramik mit Zirkonoxid kombiniert.
 
Im Vergleich zu Zirkonoxid weist Aluminiumoxid bestimmte Merkmale auf, wie z. B. höhere Härte- und Festigkeitsgrade, jedoch auch eine geringere Verschleißfestigkeit, so dass es vor und nach dem Brennen leichter zu bearbeiten und zu verfeinern ist.
 
Obwohl der keramische 3D-Druck dem 3D-Druck von Polymeren und Metallen hinterherhinkt, besteht für diese Technologie und die damit verbundenen Materialien das große Potenzial, sich in den nächsten fünf bis zehn Jahren weiterentwickeln.
 

Materialien aus Metall

 
Metall Materialien für AM ist ein ebenfalls ein wachstumsstarker Sektor. Im Jahr 2018 erreichte der Umsatz mit Metallen nach Angaben von Ampower 390 Mio. EUR und stieg dabei um schätzungsweise 41,9%. Damit setzte sich in den letzten fünf Jahren das Wachstum mit mehr als 40% fort (Wohlers-Bericht 2018).
 
Auch die Zahl der Unternehmen, die sich für den 3D-Metalldruck entscheiden, steigt stetig an und damit auch die Nachfrage nach mehr Materialvielfalt und Qualität.
 

Die Metallpulverproduktion steigt weiter

 
Infolge dieser Nachfrage schließen sich immer mehr Materiallieferanten der Branche an, und diejenigen, die bereits beigetreten sind, bauen ihre Metallproduktionskapazitäten weiter aus.
 
Dies ist vor allem bei Metallpulverherstellern der Fall, die Materialien für pulverbasierte Prozesse wie Selektives Laserschmelzen (SLM), Elektronenstrahlschmelzen (EBM), Binder Jetting und Pulver-Direktenergie-Abscheidung (DED) beliefern – diese erleben Derzeit einen starken Wachstumskurs.
 
Höganäs AB, einer der weltweit führenden Hersteller von Metallpulvern, hat mit dem Bau seiner neuen Zerstäubungsanlage zur Herstellung von hochreinen Metallpulvern für die AM-Industrie begonnen.
 
Das neue Werk in Deutschland wird Höganäs dabei unterstützen, seinen Marktanteil im wachsenden Segment des 3D-Drucks zu steigern. Die im Werk hergestellten Pulver werden weltweit unter dem Markennamen Amperprint® vertrieben. Die Marke Amperprint umfasst derzeit Nickel-, Kobalt- und Eisenlegierungen.
 
Ebenso baut die Liberty House Group, die Muttergesellschaft von Liberty Powder Metals in Großbritannien, eine Anlage zur Entwicklung von Pulvermetallen in Großbritannien.
 
Das Unternehmen hofft, dass die Anlage es ermöglichen wird, seine Reichweite bei Spezialmetallen und Materialien für AM zu erweitern. Die Anlage wird Funktionen wie Vakuuminduktions-Inertgas Zerstäuber (VIGA) und eine Reihe von Sieb-, Misch-, Verpackungs- und Analysegeräten umfassen.
 
Darüber hinaus hat Sandvik, Entwickler und Hersteller von fortschrittlichen Materialien eine neue Anlage zur Herstellung von AM-Titanpulvern durch Zerstäubung eröffnet, in die rund 200 Millionen schwedische Kronen investiert wurden.
 
Die Einführung einer Titanpulveranlage durch Sandvik unterstützt den wachsenden Trend zum 3D-Titandruck. Titan kann ein schwierig zu bearbeitendes Metall sein, insbesondere wenn es um die spanende Bearbeitung geht. AM wird zu einer praktikablen Alternative, die die Unternehmen dabei unterstützt, Titanabfälle zu reduzieren und mehr Designflexibilität zu bieten.
 

Metallproduzenten expandieren über die gesamte AM-Wertschöpfungskette

 
Neben der erhöhten Metallpulverproduktion bauen viele Unternehmen, die Materialien für den Metall-3D-Druck herstellen, ihre Rollen entlang der AM-Wertschöpfungskette aus. Die einen übernehmen aus strategischen Gründen andere Firmen, während die Anderen ihre Geschäfte umstrukturieren.
 
Ein gutes Beispiel dafür ist der britische Luft- und Raumfahrtkonzern GKN. Anfang dieses Jahres kündigte die Tochtergesellschaft GKN Additive eine neue Unternehmung an, GKN Additive Materials, die aus einer Fusion mit GKN Höganäs, dem Metallpulverhersteller der Muttergesellschaft, hervorgegangen ist.
 
GKN Additive
 

Dies macht GKN Additive, das auch eine Zweitmarke, GKN Additive Components, hat, zu einem Komplettanbieter für Pulver-zu-Teile-Lösungen. Auf diese Weise kann das Unternehmen das Wissen über AM-Prozesse und Materialien unter einem Dach zusammenfassen und somit beide Aspekte der AM-Technologie besser verstehen.
 
Um seine Position auf dem AM-Markt weiter auszubauen, hat GKN kürzlich den in den USA ansässigen 3D-Druckdienstleister Forecast 3D übernommen. Forecast 3D ist zwar auf den Polymer-3D-Druck spezialisiert, aber mit diesem Schritt kann GKN AM nun sowohl in Metall als auch in Kunststoff teilnehmen.
 
Mit dieser Akquisition kann das in Großbritannien ansässige Unternehmen GKN eine größere Reichweite auf dem US-amerikanischen Markt erlangen und ein völlig neues Geschäftsfeld erschließen, nämlich Polymer AM.
 
Und GKN ist nicht das einzige Beispiel für die Ausweitung auf andere Bereiche von AM.
 
Der schwedische Sandvik hat kürzlich einen überraschenden Schritt unternommen, als sie sich mit 30% an dem italienischen Metall-3D-Druckdienstleister Beam IT beteiligte. Nach Angaben des Unternehmens entspricht dieser Schritt ihrem strategischen Ziel, die Präsenz in der verarbeitenden Industrie zu verstärken. Diese Präsenz soll durch Investitionen in Additive erreicht werden.
 

Neue Metallwerkstoffe für AM

 
Da all diese Aktivitäten auf den gesunden Zustand der Metall-AM-Industrie hindeuten, ist die ständige Materialentwicklung der ultimative Indikator für deren Wachstum.
 
Metallpulver sind bekanntermaßen schwer zu entwickeln, geschweige denn zu zertifizieren. Die Fortschritte in diesem Bereich gehen jedoch kontinuierlich weiter.
 
So hat zum Beispiel die H.C. Starck Tantalum und Niobium GmbH, eine Tochtergesellschaft von JX Nippon Mining & Metals, eine Reihe von zerstäubten Tantal- und Niob (Ta / Nb) AM-Pulvern unter dem Markennamen AMtrinsic eingeführt.
 
Dank der hohen Schmelzpunkte, der hohen Korrosionsbeständigkeit und der hohen thermischen und elektrischen Leitfähigkeit können diese Materialien AM-Anwender diese Technologie in der chemischen Verarbeitung, im Energiesektor und in einer Reihe von Hochtemperaturumgebungen anwenden.
 
Die AMtrinsic-Pulver versprechen eine hervorragende Fließfähigkeit, eine hohe Klopfdichte, eine „perfekt“ kugelförmige Form und eine enge Partikelgrößenverteilung – Schlüsseleigenschaften für Materialien, die in Pulverschmelzverfahren verwendet werden.
 
Darüber hinaus hat OxMet Technologies, ein in Großbritannien ansässiges Entwicklungsunternehmen für Legierungen, eine Reihe hochfester und hochtemperaturbeständiger Nickellegierungen entwickelt, die speziell für das AM-Verfahren entwickelt wurden.
 
Die neuen Legierungen sollen eine hohe Festigkeit von bis zu 900 ° C aufweisen. Dies ist Berichten zufolge eine erhebliche Leistungsverbesserung, da die derzeit für AM verfügbare stärkste Nickellegierung (Alloy 718) oberhalb von 650 ° C instabil wird, was sie für den Einsatz bei der Herstellung von kritischsten Turbomaschinenkomponenten ungeeignet macht.
 
In einem anderen Beispiel hat Aeromet International, ein britischer Gießereispezialist, sein patentiertes A20X-Aluminiumpulver so verbessert, dass es die UTS-Marke (Ultimate Tensile Strength) von 500 MPa übertrifft. Nach Angaben des Unternehmens ist das Material damit eines der stärksten im Handel erhältlichen Aluminium-AM-Pulver.
 
Um zu der Idee einer Kreislaufwirtschaft beizutragen, die auf die kontinuierliche Nutzung von Ressourcen abzielt, hat der Spezialist für Mikrowellenplasmatechnik, 6K, AM-Pulver aus nachhaltigen Quellen auf den Markt gebracht.
 
Die Pulver werden mit der einzigartigen UniMelt-Technologie von 6K hergestellt, mit der maschinell bearbeitete Mühlen, Späne und andere recycelte Rohstoffquellen in hochwertiges Pulver für AM umgewandelt werden können.
 
Für die Zukunft plant 6K, Pulver aus AM-Trägerstrukturen und fehlerhaften AM-Drucken zu erstellen. Ziel ist es, 100% der Materialien zu verwenden, die in die Lieferkette gelangen, um den AM-Endbenutzern eine neue Möglichkeit zum Management der Projektkosten und zur Steuerung der Lieferkette zu bieten und gleichzeitig eine größere Nachhaltigkeit bei AM-Produkten aus Metall einzuführen.
 

Materialien: Ein entscheidender Bestandteil in der Additiven Fertigung

 
Materialien spielen eine entscheidende Rolle, wenn es darum geht AM zu einer echten Produktionstechnologie zu machen. Einer kürzlich von Jabil durchgeführten Umfrage zufolge glauben 41% der befragten AM-Benutzer, dass die Einführung besserer Materialien den größten Einfluss auf die Förderung der Massenakzeptanz des 3D-Drucks für die Produktion haben würde.
 
Und die Branche reagiert aktiv auf die Nachfrage. Es werden fortschrittliche Polymere sowie Spezialmetalle entwickelt. Die Materiallieferanten verstehen jetzt weit mehr darüber, wie sie AM-Materialien identifizieren, optimieren, herstellen und recyceln können.
 
Gleichzeitig verzweigen sich immer mehr Akteure in neue Bereiche der Materialentwicklung, seien es Verbundwerkstoffe, Silicone oder Keramiken.
 
Die hohen Materialkosten bleiben jedoch einer der wichtigsten Engpässe bei der Skalierung der Technologieanwendungen. Vielleicht werden die Materialpreise sinken, wenn die Nachfrage steigt. Dies wird jedoch nicht über Nacht geschehen.
 
Letztendlich scheint die Branche für 3D-Druckmaterialien, angetrieben von großen Unternehmen und Neugründungen zu florieren. Wir sind sicher, dass dieser Aufwärtstrend die AM-Branche in den kommenden Jahren weiter prägen wird.